Pokerturnier-Bericht vom 130000 Pesos guaranteed

Letzte Woche habe ich tatsächlich wieder einmal an einem Live-Event teilgenommen. Der Metro Card Club Cebu hatte ein Turnier ausgeschrieben, bei dem es garantierte 130000 Pesos zu gewinnen gab. Der Beginn des Pokerturniers wurde auf 5 Uhr abends angekündigt, wobei mir im Vorfeld mitgeteilt wurde, dass der erste Tisch dann startet, sobald sich 15 Spieler registriert haben.

Ich trudelte dann um ca. 17.30 Uhr ein und machte mich mit der Location vertraut: eine Pokerstube von PAGCOR, dem offiziellen Glückspielanbieter auf den Philippinen, wo sich ca. 50 bis 100 Pokerspieler aufhielten. Nach etwas Rumdaddeln an einem 10/20 Cash-Tisch ging es auch schon los. Der Buy-In betrug 1100 Pesos, also umgerechnet ca. 18,50 Euro, von denen 100 Pesos an den Veranstalter gingen.

Für die 1000 Pesos gab es 5000 Chips bei anfänglichen Blinds von 25/50 und 20 Minutenrunden. Ich holte mir auch gleich den ersten möglichen Rebuy für 1000 Pesos, um noch 5000 weitere Chips zu haben, sodass ich mit 200 Big Blinds loslegen konnte. Leider konnte ich in den ersten fünf Runden, d.h. nach 1:40 h nur genau eine Hand gewinnen. Bei vier weiteren Spielen war ich mit von der Partie, konnte aber sowohl meine AhKh Hand nicht gewinnbringend einsetzen als auch mit einem niedrigen 5er Pärchen nicht viel gegen 77 ausrichten.

Nach der Pause gab es noch das mögliche Add-On von 8000 Chips für weitere 1000 Pesos, sodass ich auf einen Gesamteinsatz von ca. 50 Euro kam. Der Gewinner erhielt immerhin 39000 Pesos oder 650 Euro, doch ich erreichte den Final Table natürlich nicht. Ich wurde nach der Pause von 20 Minuten schlichtweg ausgeblindet und musste bei einer three-way-hand mit 6c4c alles riskieren (bei ca. 3-4 M) und sang- und klanglos den Tisch verlassen. Sehr ernüchternd.

Lag mein schlechtes Abschneiden an den wirklich dürftigen Händen an dem Abend oder einfach auch an meinem Unvermögen? Bei der Rückschau hätte ich die ein oder andere Hand optimaler spielen können, doch mir ist vor allem eines aufgefallen: die Qualität der Pokerspieler war überraschend hoch, und das verwundert auch nicht sonderlich:
Nach 2009 hatte ich kaum mehr gepokert, und in der Zwischenzeit hat sich die Pokerlandschaft stark verändert. Auf dem Turnier gab es durchaus einige Maniacs, die Bad Beats austeilten, doch ingesamt war mein Tisch sehr solide, und ich hatte mit meiner TAG Strategie nicht viel zu bieten.

So richtig gepackt hat mich das Pokerfieber nicht, aber es kann gut sein, dass ich in dem Laden in den nächsten Wochen noch einmal vorbei schaue – am besten noch einmal, um bei einem Turnier mitzuspielen. Ich werde dann ggf. natürlich wieder einen Turnierbericht schreiben – dann hoffentlich mit etwas schöneren Erfolgsmeldungen:D

Eine Hand, die ich eher schlecht gespielt habe, war folgende: ich complete mit Kc10c und sehe einen Flop mit 2 Kreuzen. Statt offensiv UTG gegen zwei weitere Spieler eine Control-Bet zu machen, checke ich und calle eine fast pothohe Bet. Besser wäre gewesen: 1/4 des Pots, um evtl. noch etwas Fold Equity zu generieren.

Wenn ich mich richtig erinnere, dann habe ich das bei Barry Greenstein mal gelesen: grundsätzlich ist es immer besser eine Bet zu machen, statt zu check-callen. Beim nächsten Mal werde ich hoffentlich noch besser spielen und dann auch wieder ein paar interessante Hände gewinnen!

Das könnte Dich auch interessieren: Tags: , , ,

Comments are closed.